Metaebene

Ich schreibe meine kleinen Geschichten aus Spaß an der Freude. Ich erhebe keinerlei journalistischen oder gar literarischen Anspruch. Ich verfolge auch nicht das Ziel, regelmäßig neue Geschichten zu schreiben. Manchmal fallen mit in kurzer Folge mehrere Ideen für Geschichten ein, manchmal monate- oder jahrelang nicht. Na und? Ich bin schließlich kein Profi.
Wenn Sie mir einen netten Kommentar schreiben, erfreut mich das. Wenn Sie meine Geschichten regelmäßig lesen möchten, dann können Sie diese als RSS-Feed abonnieren. Sie erhalten dann automatisch eine Mitteilung, wenn sich hier etwas tut. Gerne dürfen Sie dies in so einem Fall auch hier dokumentieren, indem Sie "Mitglied" werden. Das heiß nicht mehr und nicht weniger, dass Sie öffentlich kundtun, meine Geschichten zu mögen. Und das freut mich noch mehr.
Falls Sie Problem entdecken sollten, z. B. eine Urheberrechtsverletzung oder eine Verlinkung mit einem juristisch fragwürdigen Inhalt: Bitte schwingen Sie nicht gleich den Abmahnknüppel. Schreiben Sie mir einfach eine Nachricht (geschichten [at] a-kluth.de). Ich bin mir sicher, dass wir uns zur beiderseitigen Zufriedenheit einigen können.

Vielen Dank für Ihre Zeit.


Outtakes

Im Oktober 2017 habe ich beschlossen, die Formulierungen zu sammeln, die zwar in meinem Hirn ganz vielversprechend ausgesehen haben, die aber dann doch nicht so richtig in die jeweilige Geschichte gepasst haben. Auch welchen Gründen auch immer. Ich bin selber gespannt, was ich noch aus meinen grauen Zellen zusammenkratzen kann. Vielleicht mache ich daraus ja irgendwann eine eigene Seite. Oder ein Ideenspeicher für neue Geschichten.


19. Der Putsch
  • "Aha!" sagt die Dame in dem Laden, wo man sich die Nummernschilder prägen lässt und nimmt das Formular aus der Zulassungsstelle. "Einmal Motorrad ohne Saison." Klingt für mich ein Wenig nach "Salat mit alles und viel scharf."
  • Im Wald ist es kalt.


22. Der Umweg
Zunächst habe ich mich jedoch in dem winzigen Café einer lieben Freundin mit einer gehaltvollen und leckeren Suppe gestärkt. Ich nenne das Café nicht leichtfertig winzig. Es ist tatsächlich sehr klein. So winzig, dass es auch so heißt: „Café Winzig“. Zufällig habe ich hier auch einen Freund getroffen, und so hatte ich beim Essen nicht nur angenehme Gesellschaft, sondern auch einen interessanten Gesprächspartner. Nach der Suppe gönnten wir uns jeder noch einen Kaffee und zwei Kekse. Diese waren, gemessen an ihrer Herkunft aus dem Café Winzig, überraschend riesig und überaus gehaltvoll. Trotz der glaubhaften Versicherung eines anderen Gastes, diese Kekse seien völlig kalorienfrei, vermute ich hier eher eine extrem hohe Energiedichte. Als Zutaten kommen nur Zuckerkonzentrat und Butterextrakt in Frage. Wahrscheinlich könnte man die Cookies aus dem „Winzig“ locker als Festbrennstoff in einem Raketentriebwerk einsetzen. Die Gewichtszuname erfolgt unter Umgehung des Verdauungstraktes augenblicklich und in etwa der doppelten Größenordnung des Gewichtes der Kekse. Himmel, sind die gut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen